Seite 1 von 39   »

17. Okt. 2017

 Im Sportland Oberösterreich konnte heute, Freitag, 13. Oktober 2017, eine weitere top-moderne Sportstätte eröffnet werden. Nachdem der Ruderverband den Zuschlag für die Austragung der Ruder-Weltmeisterschaft 2019 in Linz-Ottensheim erhalten hatte, wurden die Regattastrecke und das dort ansässige Bundesleistungszentrum (BLZ) für Rudern und Kanu modernisiert und ausgebaut. In elf Monaten Bauzeit ist am Donaualtarm ein modernes, hochwassersicheres und barrierefreies Gebäude für Wassersportlerinnen und -sportler entstanden, das vom Regattaverein Linz-Ottensheim (RVLO) betrieben wird. Die Gesamtkosten des Bauprojekts betragen 4,1 Millionen Euro.  Viele Interessierte kamen zur feierlichen Eröffnung. Nach einem Platzkonzert der Militärkapelle OÖ und dem Festakt segnete Pfarrer Theobald Grüner das neue Gebäude. Im Anschluss nutzten die Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit, das neue Bundesleistungszentrum zu besichtigen und an den Ergometern zu rudern.

9. Okt. 2017

Mit Ende Juli 2017 wurde das Bundes-Sportförderungsgesetz (BSFG 2017) unter der Bundesgesetzblattnummer 100/2017 kundgemacht. Damit hat die Countdown-Uhr zum Start der neuen Struktur mit 1.1.2018 zu ticken begonnen. In nur fünf Monaten ist jetzt eine Überführung der Fördersystematik der erst 2013 komplett neu aufgestellten Bundes-Sportförderung und der Strukturen des damals geschaffenen Bundes-Sportförderungsfonds (BSFF) zu bewerkstelligen. Mit 2018 nimmt eine neue Bundes Sport GmbH ihre Arbeit auf. Damit das funktionieren kann, sind über den Sommer bereits notwendige Vorbereitungsarbeiten gesetzt worden.

9. Okt. 2017

Anlässlich der Nationalratswahl 2017 könnte der Sport wieder zum Wanderpokal werden – BSO-Geschäftsführer Mag. Rainer Rößlhuber zur aktuellen sportpolitischen Lage

30. Sep. 2017
Ohne die erhoffte Medaille endete der letzte Wettkampftag bei der WM in PAU/FRA für den Österreichischen Kanuverband (OKV). Corinna Kuhnle, im Semifinale auf Platz drei gelegen, unterlief bereits bei Tor drei ein schwerer Fehler, der ihr 50 Strafsekunden einbrachte. Die Niederösterreicherin klassierte sich, mit +57,17 Sekunden Rückstand auf die im Finale sensationell fahrende Australierin Jessica Fox, auf Rang neun. Rang zwei ging mit bereits +4.62 Sekunden Rückstand an Jana Dukatova (SVK). Die Bronzemedaille holte sich die amtierende Gesamtweltcupsiegerin Ricarda Funk (GER).
30. Sep. 2017

Die frischgebackene Europameisterin Corinna Kuhnle qualifizierte sich mit einem Spitzenlauf und einer Zeit von 103,12 Sekunden für das WM-Finale im Kajak-Einer.

Seite 1 von 39   »