31. Jul. 2017

Wildwasser: Mannschaftsneulinge zeigen starke Leistung auf dem Sprint - leider kein Finaleinzug bei Routiniers

Beim Sprint der Junioren- und U23 WM in Murau konnten alljene Athleten, die erst dieses Jahr den Sprung in Nationalteam geschafft haben, zeigen was sie können.

Die durchwegs anspruchsvolle Sprintstrecke, setzte vielen Athleten zu. Die Juniorinnen Fiona Forkert, Victoria Anselgruber und Tina Kunze konnten die Plätze 23, 26 und 30 erreichen, bei den Junioren konnten sich Timon Maurer und Elias Meisl die Plätze 22 und 43. Eine gute Fahrt hatte auch Anton Steinwendtner, der leider aufgrund eines kleinen Fehlers nur den 40. Platz belegen konnte.

Die Athleten des U23 Team hatten größere Hoffnungen, vor allem die Bronzegewinnerin der EM in Murau vom Vorjahr, Valentina Dreier. Leider liefen ihre beiden Qualifikationsläufe nicht wie geplant, sodass ein eigentlich sicher geglaubter Finaleinzug mit Platz 10 im 2. Durchgang nicht möglich war.

Eric Kastner, der beim Weltcup im Muota eine Talentprobe abgelegt hatte und auch den Finaleinzug der besten fünf Athleten im 1. Durchgang knapp verpasst, hatte im 2. Durchgang leider auch keinen optimalen Lauf und musste sich mit Platz 21 begnügen.

Außerdem belegten Kathrin Reithmayr Platz 21 und Vinzenz Janesch Platz 37.