Spritzendes Wasser, wirbelnde Paddel, wendige Boote und ein fliegender Ball: das ist Kanu-Polo, das Mannschaftsspiel des Kanusports.
Kanu-Polo ist ein schneller Ballsport und lässt sich grob als eine Mischung aus Wasserball und Basketball im Kajak beschreiben.Die einzigartige Kombinatiion von Ball, Boot und Wasser einerseits, sowie von Kampf, Technik und Athletik andererseits, macht diese Sportart insbesondere für Jugendliche interessant und attraktiv. Doch auch Kanusportler aus anderern Disziplinen und Nicht-Kanuten begeistern sich zunehmend für diesen Mannschaftssport.

Besuchen Sie: 

www.kanupolo.at, www.kanupolo.de , www.canoepolo.com

 Kontaktinformationen: wolfgang.kremslehner@chello.at

 

 

Action, Stimmung, Strand - das 9. Vienna International war
einfach geil. Und Wien stand erstmals im Finale !



Ein Wochenende KanuPolo-Werbung wie aus dem Lehrbuch - und als krönender Abschluss spielte zum erstem Mal seit es unser Heimturnier gibt: Wien! Den Sieg musste das Team UKK-Wien Royal vor begeistertem Publikum zwar dem Traditionsfavoriten Vidra2 aus Ungarn überlassen, aber das ehrenvoll. hatten sie doch in der Vorrunde dieselbe Mannschaft mit 5:4 bezwungen. Und das sind immerhin jene, von denen ein Großteil in zwei Wochen die Weltmeisterschaft spielt.

Stellenweise ging es an der Alten Donau zu wie im Fußballstadion: Unser extra angereister Moderator Francesco aus Italien entpuppte sich als begnadeter Entertainer und bestens informierter Kommentator. Das prächtige Wetter spielte auch noch mit - das bisschen Regen am Samstag vormittag war nicht der Rede wert, und so ging das Turnier schon fast als Festival über die Bühne. Mit einem breiten Angebot an toller Verpflegung, einer üppigen Tombola, Mitmachbewerben, und nicht zuletzt einem Liegestuhl-bestückten City-Beach-Feeling wurde den Passanten und dem extra dafür hierher gekommenen Publikum wirklich etwas geboten.

International war es wahrlich: Sieben Nationen waren mit 18 Teams in 2 Divisions am Start. Beachtlich auch die Anreisewege extra nach Wien - der 1.300 Kilometer-Umkreis spannte sich von Neapel/Italien, über Kiew/Ukraine bis Alytus in Litauen. Zusammen mit den Gästen aus Ungarn, Prag und München wurde es nicht nur sprachlich, sondern auch sportlich bunt. Ebenso erfreulich, dass auch zwei reine Ladies-Teams mitmischten. Es gab nicht nur köstliche Eismarillenknödel, sondern auch Wiener Mannschaften mit neuen, charmanteren Team-Namen: UKK-Wien Royal, Regina und Johann Strauss wurden nach exzellenten Wiener Hotels benannt. Und unsere U-18 wurde dem schwunghaften Johann Strauss auch gleich gerecht. Wie schon zuletzt beim Baschirotto-Turnier in Italien konnte die erst vor einem Jahr formierte Jugend sehr dynamisch zeigen, was gute Aufbauarbeit bringt. Somit wurde es ein solider 5. Platz mit vielen hervorragenden und vielversprechenden Momenten. Für einen Stockerl-Platz ging es sich trotz viel Motivation durch Platzsprecher Francesco dermal nicht aus. Den Sieg in der Jugend-Divison holte sich souverän die U-18 von Napoli (deren U-21 italienischer Meister ist, also in einer der weltweit top-3 Ligen). Etwas beschaulicher gestaltete sich die Performance von UKK-Wien Regina.
Das Team hadert noch mit Abstimmungsproblemen, insbesondere im Angriff. Starke Momente und eine eigentlich recht solide Abwehr waren letztendlich doch zuwenig, und man musste sich unter dem wahren Wert geschlagen geben. Da in Wien mittlerweile mehr Spieler sind als in den Teams Platz finden, bildeten vier weitere ein mix-Team mit Gastspielern aus Prag. Dieses hielt sich im Rahmen der Erwartungen, und konnte auch Spiele gewinnen. Den großen Auftritt lieferte UKK-Wien Royal. Dynamisch und kampfstark zogen sie unangefochten bis ins Finale. Vor voller und enthusiastischer Kulisse wollte man unbedingt den Sieg gegen Vidra2 wiederholen, aber die ungarischen Stammgäste hatten einen wirklich guten Lauf und konnten ihre ganze Stärke zeigen. Ein verdienter Sieger, aber auch ein verdienter Zweiter! 

Sportliches Fazit: Schon beim JSMC-Turnier im Juni in München spielte Wien Royal nicht nur das Finale, sondern ihr bisher stärkstes Spiel überhaupt. Nun gelang die Leistung auch daheim - in der 9. Auflage des Vienna International stellte Wien klar, dass es nicht nur nett platziert auch dabei sein kann, sondern ganz vorne mitspielen kann. Turnier-Fazit: Soviele Freiwillige wie nie - sicher über 30 - stellten einen sehenswerten Event auf die Beine. Er hat nicht nur einfach funktioniert, sondern hatte auch die nötige Prise Wiener Charme. Das Jubiläumsturnier nächstes Jahr - das 10. Vienna International - kann kommen!

..... Bilder ......

 



Bericht
 Trainingslager Ybbs 2016

Bei wundervoll trübem Wetter und herrlichen 8°C traf sich wieder mal eine große Auswahl der österreichischen Kanupolo-Community in Ybbs zum Trainingslager.
Trotz der widrigen Wetterbedingungen waren alle Teilehmer voll motiviert und bemüht möglichst viel für den Start in die neue Saison mitzunehmen.
Trainer Tobi und Florian leiteten uns durch vier hervorragende Einheiten - herzlichen Dank dafür von unserer Seite.
Mit deutlich mehr als 30 Booten am Wasser bedurfte es hier schon einiges an organisatorischem Talent um alles so reibungslos aussehen zu lassen.
Am Ende hat wohl jeder wieder ein paar Ideen sammeln können wie er oder sie sein Polospiel verbessern kann.

Vielen Dank auch an den NFKC Ybbs für die ausgezeichnete Organisation und Verfügungstellung sehr guter Rahmenbedingungen für ein optimales Training.
Am 14. - 16. Mai wird zum ersten Mal seit den 90er Jahren eine österreichweite Auswahl ein Turnier bestreiten.


Fotos:
 http://www.naturfreunde-ybbs.at/nfkc/?page_id=549&album=2016PoloTrainingslager


Deutschland Cup in Essen:  
>200 Teams auf 7 Spielfeldern

http://www.krm-essen.de/45th-international-deutschland-cup-2016/
 

 

 

Trainingslager 2016

Liebe Kanupolos!

Es freut uns, dass wir es heuer so zeitig schaffen ein Trainingslager anzusetzen. Vielen Dank an Roman und den NFKC für die Organisation.

In erster Linie soll das Trainingslager als Gelegenheit dazu dienen ALLEN Spielern und Spielerinnen - ob blutiger Anfänger, Gelegenheitsspieler, jung oder alt oder Weltmeister - ihr Können weiter zu entwickeln, jede Menge Spaß zu haben und die Szene näher kennenzulernen. Ich denke bei letztem Punkt besteht sogar teilweise noch Nachholbedarf.


Es würde uns freuen, wenn euer Training zu Hause in den vier Klubs auch von den effizienten Übungen, die Tobi Nietzold aus Salzburg uns zeigen wird, profitiert.
Weil die Szene in Österreich gedeiht, möchten wir außerdem ab heuer beginnen eine österreichweite Auswahl an Teams aufzustellen und mit diesen an Turnieren teilnehmen.
Beim Trainingslager hat jeder die Möglichkeit sein/ihr Interesse für ein solches Nationalteam kundzugeben und sich dafür im Training mit den anderen zu motivieren. Dadurch wird sich herausstellen, ob und in welchen Kategorien man ein Nationalteam gründen kann, grundsätzlich sind bei EM und WM folgende Kategorien am Start:

Herren, Damen, U21 Herren, U21 Damen

Aus Wien werden auch einige Schüler teilnehmen und es würde mich freuen, wenn sie auch gleichaltrige Gesellschaft aus den anderen Klubs bekommen
Wir freuen uns auf ein lehrreiches und unterhaltsames Trainingslager in Ybbs in 2 Monaten und ein tolles Kanupolojahr 2016 in Österreich!!

Viele Grüße aus Wien
Felix Kutscha-Lissberg
 

Ausschreibung Trainingslager 2016 

 

 

Ybbs verteidigt Meistertitel im Kanupolo erfolgreich


Österr. Kanupolo Meister 2015,  NKFK-Ybbs

Nach dem Sieg und dem Rückgewinn des Titels im Vorjahr präsentierte sich Ybbs heuer am 19. September 2015 als amtierender Meister und Veranstalter der österreichischen Meisterschaft im Kanupolo.

Trotz der schon fotgeschrittenen Saison wurde die Veranstaltung mit bestem Wetter beglückt.
Als Kulisse stand dank dem „Team Obenberger“ die Anlage rund um den Oberleitnerteich in Ybbs zur Verfügung, welche nicht nur von heimischen Besuchern als optimal empfunden wurde.
Erstmals konnten 8 Teams aus 4 Vereinen zu einer ÖM begrüßt werden.
Neben Ybbs die schon bekannten Teams vom UKK Wien und Kanupolo Salzburg aber auch neu im österreichischen Turniergeschen die Kanupolo Turtles aus Innsbruck.
In den Vorrunden konnten sich - wie zu erwarten - die jeweiligen A Teams der Vereine durchsetzen.
Somit waren in der Endrunde um den Titel noch alle 4 Vereine vertreten.
Allerdings endeten bis zu diesem Zeitpunkt alle Matsches zwischen den A Teams mit einem Unentschieden.
Diese Tatsache zeigt schon wie knapp die Leistung beisammen liegt.
In der ersten Endrunde konnte sich Wien gegen Salzburg durchsetzen und Wien verwies Innsbruck auf die hinteren Plätze.
Nach diesen Kreuzspielen ging es nun um die endgültigen Plätze.
Um die rote Laterne wurde zwischen den Ybbser Masters und dem B Team aus Salzburg fast 30 Minuten gekämpft. Erst in der zweiten Verlängerung konnte Salzburg mit dem Golden Goal den 7ten Platz fixieren.
Um die Plätze 5-6 schlugen sich die Teams „Wien Masters“ und „Wien 2“. Hier siegten diesmal noch die älteren.
Im Spiel um Platz 3 konnte sich zum Schluss mit einem Tor Vorsprung Salzburg durchsetzen, aber die Innsbrucker haben auf jeden Fall bei ihrem ersten Auftreten dafür gesorgt, dass sie in Zukunft niemand mehr unterschätzen wird.
Nun stand nur noch das Finale aus welches wie auch schon in den Jahren zuvor zwischen Ybbs und Wien bestritten wurde. Nach dem vorangegangenen Unentschieden in der Gruppenphase war den Spielern aus Wien und Ybbs die Anspannung vor dem Finale ins Gesicht geschrieben.
Zuerst konnten die Ybbser mit 1:0 in Führung gehen, jedoch bis zur Halbzeit hatten sich die Wiener wieder mit 2:1 in Führung gebracht.
Somit mussten die Ybbser erneut aus der Deckung und offensiv kämpfen. Es gelang eine 4:2 Führung herauszuholen.
Zum Ende hin gelang Wien noch der Anschlusstreffer zum 4:3 doch bei diesem Stand beendete der Schlusspfiff die Partie und Ybbs stand erneut als Meister fest.
Mit seinem Treffer im Finalspiel konnte der Ybbser Peter Frühberger außerdem noch den Titel des Torschützenkönigs mit nach Hause nehmen.
Alles in Allem war es auf jeden Fall eine wunderschöne Veranstaltung die einer ÖM würdig ist.
Wir bedanken uns beim Team Obernberger für die Benützung des Geländes sowie bei allen zahlreich erschienenen Besuchern und Fans die Interesse an dem Sport gezeigt haben.

 

 

Spieler aller Mannschaften (gereiht nach Endplatzierung) :

• NFKC YBBS
o Engl Roman
o Winkler Christian
o Frühberger Peter
o Engl Daniel
o Temper Karl
o Veigl Dominik

• UKK WIEN
o Kutscha-Lissberg Felix
o Nübling Fabian
o Eipper Jens
o Ringelmann Martin
o Honan Gabriel
o Eberhöfer Philipp

• KANUPOLO SALZBURG 1
o Arndt Becker
o Thomas Rötzer
o Kevin Niebisch
o Julian Pürstinger
o Jonas Knapp
o Jannik Grätz
o Gregor Becke
o Tobias Nietzold

• KANUPOLO TURTLES INSBRUCK
o Walkner Julian
o Vugt Marietta
o Brunner Andreas
o Townson Mathew
o Zarfl Martin
o Borman Andreas
o Joosten Hendrik

• UKK WIEN MASTERS
o Hanko Heinz Michael
o Kremslehner Wolfgang
o Honan Francis
o Strobl Martin
o Kutsch-Lissberg Lorenz
o Grundmann Eike

• UKK WIEN 2
o Bruckner Anika
o Studener Tobias
o Mistelbauer Moritz
o Motowidlo Michaela
o Kunze Tina
o Kleibel Valentin
o Stern Valentin

• KANUPOLO SALZBURG 2
o Moritz Stübe
o Inge Brown
o Christian Binder
o Kerstin Winterbauer
o Mirjam Bogn
o Moritz Strau
o Erwin Brandstätter

• NFKC YBBS MASTERS
o Lindorfer Rudolf
o Herz Reinhard
o Eplinger Paul
o Kretzl Andreas
o Rass Manfred
o Oberleitner Manfred
o Engl Franz
o Zeitlhofer Gerhard