Kanu-Slalom

aufregend, adrenalinreich ...

Kanu-Slalom ist ein aufregender, adrenalinreicher Sport, bei dem die Athletinnen und Athleten großes Können und enorme Kraft aufbringen müssen, um dem Wildwasser zu trotzen. Kanu-Slalom nahm seine Anfänge 1932 in der Schweiz – sein Erfinder fand dabei Inspiration durch den alpinen Skilauf. Die erste Kanu-Slalom-Weltmeisterschaft, ausgerichtet vom Kanu-Weltverband, der International Canoe Federation (ICF), fand 1949 ebenfalls in der Schweiz statt. Im Jahr 1972 war Kanu-Slalom ein Demonstrationsbewerb bei den Olympischen Spielen in München, 1992 wurde die Disziplin schließlich permanent ins olympische Programm aufgenommen. Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2020 werden sowohl bei den Herren als auch bei den Damen Rennen im Kajak-Einer (K1) und im Canadier-Einer (C1) ausgetragen.

 

Seit 2013 verfügt der OKV auf der Wiener Donauinsel über eines der modernsten Wildwasser-Trainingszentren Europas. Die 250m lange Strecke an der Steinspornbrücke bietet jedoch nicht nur der heimischen Slalom-Elite optimale Bedingungen, sondern kann auch von Hobby- und Freizeitsportlern als Rafting-Strecke genutzt werden.

 

Am 30. August 2013 wurde die langersehnte Wildwasser-Strecke auf der Wiener Donauinsel feierlich eröffnet. Seitdem ist die Vienna Watersports Arena powered by Wienenergie die Heimstätte der heimischen Wildwasser-Elite und hat sich als Austragungsort der Slalom-Europameisterschaft 2014 und der Regatta-WM 2015 auch international bereits einen Namen gemacht. Die Strecke ist dank veränderbarer Einbauten höchst variabel gestaltet und bietet beste Trainingsbedingungen für die heimischen Kanu-Asse. Die Anlage bietet jedoch nicht nur perfekte Trainingsbedingungen, sondern gehört auch zu den ökologisch nachhaltigsten Wildwasser-Strecken ihrer Art. Das Wasser für den Parcours wird aus der Neuen Donau in ein Speicherbecken gepumpt und geht von dort in das Startbecken weiter. Mehrere Wasserpumpen erzeugen unterschiedliche Fließgeschwindigkeiten sowie Strudel, Walzen oder Kehrwasserbereiche für die Sportlerinnen und Sportler.


Kanu-Slalom-Wildwasser-Nachwuchs-Camp 2021

UKK Wien-Sportdirektor Wolfgang Kremslehner: "Wir hatten eine tolle Trainingswoche in St. Ruprecht ob Murau mit 23 NachwuchssportlerInnen aus den Vereinen Forelle Steyr, NFKC Ybbs, UKK Wien und KC Graz. Besonders erfreulich war, dass auch sechs Kinder (unter den Jugendlichen) teilnahmen und beim Rennen sogar ein siebtes dazu kam. Betreut wurden die NachwuchssportlerInnen von acht TrainerInnen/BetreuerInnen aus den Vereinen UKK Wien, KC Graz und Forelle Steyr. Besonders gefreut hat uns, dass Olympia-Medaillen-Gewinnerin Violetta Oblinger mit ihren beiden Söhnen Milo und Ilai unter den TeilnehmerInnen war und uns mit ihrem Know how begeistert hat. Das hat auch ihren Söhnen gefallen.
PS: Außerordentlich dankbar sind wir Rupert Rosenkranz und seinem Team von der UPC Wildente für die Erhaltung der Slalomanlage in St. Ruprecht ob Murau und für die perfekte Abwicklung der Wettkämpfe samt Zeitnehmung und Torrichter-Organisation. Und auch dafür, dass wir seine Wiese am Flussufer benützen dürfen. Dankbar sind wir auch seiner Tochter, Martina Bacher. Sie ist uns seit vielen Jahren eine exzellente Gastgeberin in ihrem Quartier in St. Ruprecht.

Fotos zum Trainingslager findet ihr hier


Die Athleten

Steckbriefe


Die Trainer

Kanu-Slalom

Helmut Oblinger - Cheftrainer Nationalteam

Janos Peterlin - Co-Trainer Nationalteam


Richtlinien der Leistungsüberprüfung KANU SLALOM für die Olympischen Spiele Tokio 2020

HIER


Slalom-Kaderathleten des Österreichischen Kanuverbandes 2020

HIER


Ergebnisse 2020