Neue COVID-19-Verordnung: Einschränkungen in allen Bereichen

Die ab heute, 3.11.2020, geltende Verordnung bringt auch für den Sportbereich Einschränkungen mit sich. Sportminister Werner Kogler richtete sich in einem Schreiben direkt an die Verbände und bat um Verständnis, Mithilfe und Unterstützung für die verkündeten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie.

In dem Brief strich Vizekanzler Werner Kogler Disziplin und Durchhaltevermögen der Sportcommunity im Frühjahr hervor, dank derer man die Pandemie besser in den Griff bekommen habe als andere Länder. „Man sollte – bei allen schmerzlichen Beschränkungen – genauso wenig ignorieren, was im Sport alles möglich bleibt bzw. in intensiven Verhandlungen möglich gemacht wurde. Bewegung in der freien Natur sowieso, Spazieren gehen, Joggen auch während der nächtlichen Ausgangsbeschränkung, wenn es der physischen und psychischen Erholung dient. Natürlich unter Einhaltung der jeweils geltenden Abstandsregel“, betonte Kogler.

Der Sportminister stellte weiter klar, dass Outdoor-Sportstätten weiter betreten und benützt werden dürfen, solange keine Sportarten ausgeübt werden, bei denen es zu Körperkontakt kommt. Auch Spitzensport darf weiter betrieben werden – sowohl in den bundesweiten Ligen des Mannschaftssports als auch im Individualsport auf nationalem und internationalem Niveau, zum Beispiel von Athletinnen und Athleten, die sich auf die nächstjährigen Olympischen und Paralympischen Spiele vorbereiten.

Kogler erwähnt auch ausdrücklich, dass der Nachwuchs-Spitzensport von der entsprechenden Ausnahmeregel umfasst ist, bedauert aber die Einschränkungen im Gesundheits- und Amateursport, vor allem aber im Kinder- und Jugendsport. Dabei richtet er folgenden wichtigen Appell an Funktionäre, Trainer, Pädagogen und Eltern: „Motivieren Sie die Kinder in Ihrem Verantwortungsbereich zu Bewegung, wann immer es möglich ist. Bewegen Sie sich gemeinsam mit ihnen, setzen Sie Anreize, seien Sie Vorbild. Wir müssen alles tun, aus dieser Pandemie keine längerfristige Gesundheitskrise mit entsprechenden Spätfolgen werden zu lassen.“

Was ist möglich im Sport?

  • Im Freien dürfen Sportarten ausgeübt werden, bei denen es nicht zu Körperkontakt kommt.
  • Bis zu sechs Personen aus maximal zwei Haushalten dürfen in diesem Fall gemeinsam Sport treiben.
  • Selbiges gilt für die Ausgangsbeschränkung von 20 bis 6 Uhr, wenn der Aufenthalt im Freien der körperlichen und psychischen Erholung dient.
  • Veranstaltungen, bei denen ausschließlich Spitzensportler Sport ausüben sind in geschlossenen Räumen mit bis zu 100 Personen und Outdoor mit bis zu 200 Personen zuzüglich der Trainer, Betreuer und sonstiger Personen, die zur Durchführung der Veranstaltung erforderlich sind zulässig.

Was ist nicht möglich?

  • Kontakt- und Kampfsportarten wie Fußball, Volleyball, Judo, Tanzen u.ä. 
  • Indoor-Sportanlagen sind geschlossen (Fitnessstudios, Kletterhallen, Schwimmbäder usw.).
  • Gruppentraining mit mehr als sechs Personen aus zwei Haushalten (auch in Sportarten ohne Körperkontakt)
  • Keine Veranstaltungen (Wettkampf, Training, Kurs, Gruppe…) möglich (ausgenommen Spitzensport und max. 6 Personen zzgl. deren Kinder/Minderjähriger aus max. 2 Haushalten)
  • Gastro-/Kantinenbetrieb

Wer ist von den Ausgangsbeschränkungen ausgenommen?

Spitzensportlerinnen und Spitzensportler, auch im Bereich des Behinderten- und Nachwuchssports, die Leistungen im nationalen oder internationalen Maßstab erzielen.

Die neue Verordnung finden Sie hier: https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblAuth/BGBLA_2020_II_463/BGBLA_2020_II_463.html

Achtung: Die Informationen beziehen sich auf die Verordnung auf Bundesebene. Für einzelne Regionen oder Bundesländer können abweichende Regelungen gelten. Details dazu finden Sie unter folgendem Link: https://corona-ampel.gv.at/aktuelle-massnahmen/regionale-zusaetzliche-massnahmen/

Bild (c) BKA/Dragan Tatic