Wildwasser-Leistungszentrum Wien

Der Kanuverband ist der erfolgreichste Sommersport-Verband Österreichs und mit der Fertigstellung einer künstlichen Wildwasseranlage im Jahr 2013 setzte der damalige Präsident Walter Aumayr einen Meilenstein für den Kanu-Sport in Österreich. Die topmoderne Sportstätte auf der Wiener Donauinsel dient dem Spitzen-, Breiten- und Schulsport und ist im internationalen Vergleich eine der kostengünstigsten Anlagen sowohl in der Errichtung als auch im laufenden Betrieb. Das Österreichische Kanu-Slalom Nationalteam und alle weiteren Wildwasser-Sparten des Verbandes finden auf der 250m langen Wildwasserstrecke beste Bedingungen vor und können sich im heimischen Leistungszentrum optimal auf ihre Wettkämpfe vorbereiten. Der künstliche Kanal ist sogar für Weltmeisterschaften und Olympische Spiele geeignet und war auch schon Austragungsort für Welt- und Europameisterschaften.
 

Wildwasseraction für Jedermann

Die Anlage im Herzen Wiens steht allerdings nicht nur dem Spitzensport offen, sondern ist auch für Hobbysportler ein beliebter Treffpunkt. Wer auf der Suche nach einem actiongeladenen Freizeiterlebnis ist, kommt an der Vienna Watersports Arena nicht mehr vorbei. Egal ob beim Rafting oder im Kajak, die Anlage bietet für Anfänger und Fortgeschrittene sichere Wildwasserbedingungen. Ab einem Alter von 12 Jahren darf man sich nach Sicherheitsanweisungen und ersten Paddelübungen ins wilde Nass schmeißen. Zum Preis von € 45,-/Person begleiten erfahrene Raftguides die Teilnehmer durch ein 2,5-stündiges Abenteuer im 250 Meter langen Wildwasserkanal. Ein knapp 40 Meter langes Bootsförderband bringt Kajaks und Rafts samt Passagieren nach einer rasanten Fahrt kräfteschonend wieder vom Ziel zurück ins Startbecken.
 

Die Wildwasserstrecke im Detail

Der 250 Meter lange Parcours ist dank veränderbarer Einbauten so variabel gestaltet, dass er für die Spezialdisziplinen Slalom, Rafting, Sprint, Freestyle und Wildwasserschwimmen genutzt werden kann.

Auch Blaulichtorganisationen können für verschiedene Übungen im Bereich Wildwasser das Areal für Trainingszwecke nützen. Wasserpumpen erzeugen unterschiedliche Fließgeschwindigkeiten sowie Strudel, Walzen oder Kehrwasserbereiche. Die Strecke hat einen Querschnitt von 8 bis 12,5 Meter und der Höhenunterschied zwischen Start- und Zielbecken beträgt 4,70 Meter.

 

Weitere Infos und Buchung unter: www.viennawatersportsarena.at

Email: office(at)viennawatersportsarena.at

Tel.:    + 43 (0) 1 210 90 78

Bundesleistungszentrum für Ruder- und Kanusport in Linz-Ottensheim

Nachdem 2017 der Ruderverband den Zuschlag für die Austragung der Ruder-Weltmeisterschaft 2019 in Linz-Ottensheim erhalten hatte, wurden die Regattastrecke und das dort ansässige Bundesleistungszentrum (BLZ) für Rudern und Kanu modernisiert und ausgebaut. In elf Monaten Bauzeit ist am Donaualtarm ein modernes, hochwassersicheres und barrierefreies Gebäude für Wassersportlerinnen und -sportler entstanden, das vom Regattaverein Linz-Ottensheim (RVLO) betrieben wird. 

Details zum BLZ-Ausbau

Entstanden ist das BLZ in Ottensheim am Gelände des RVLO (Regattastraße 1, 4100 Ottensheim). Der Umbau lag in den Händen des RVLO unter der Leitung von Präsident Horst Anselm:

  • Im Westen des Areals steht nun das neue, zweigeschossige Gebäude, das über eine im Süden gelegene Erschließungsspange mit dem bestehenden Regattagebäude barrierefrei verbunden wurde.
  • Im Erdgeschoss ist aufgrund der Hochwassergefahr nur das neue Bootshaus untergebracht. Mit fünf Hallen - jede davon rund 24 m lang und 6 m breit, mit mindestens 40 Liegeplätzen für Großboote (Achter und Vierer) - bietet es Platz für die Ruder-WM als auch für die künftige Nutzung durch die heimischen Wassersportler/innen.
  • Über zwei Außentreppen und einen Lift gelangt man in das Obergeschoß, wo nun neue Trainings- und Sanitärräume vorhanden sind. Auch ein geräumiger Kraft- und Ergometerraum befindet sich dort.  Daneben wurde ein Restaurant eingerichtet.
  • Das Gebäude ist im Süden, Westen und im Norden von einer großen vorgelagerten Terrasse umschlossen. Diese bietet einerseits den Zuschauern bei einem Wettkampf gute Aussicht auf das Renngeschehen, andererseits dem Restaurant eine schöne Terrassenfläche.
  • Auf dem Dach des Neubaus können bei Großereignissen (WM) mobile Container aufgestellt werden.
  • Zudem wurde der Zielturm renoviert, erweitert und vollständig klimatisiert.
  • Der Bau wird ökologisch und umweltschonend mit einer Wärmepumpe beheizt.
  • Der bestehende Abgang zum Ab-und Anlegeplatz wurde aufgeschüttet und auf 3.000 Quadratmeter vergrößert, um so mehr Platz für Teams und Bootsmaterial zu schaffen.

 

„Mit dem Bundesleistungszentrum für Rudern und Kanu in Linz-Ottensheim setzen wir einen Meilenstein für die Entwicklung des Ruder- und Kanusports in Österreich. Das Mekka des weltweiten Rudersports rückt vom berühmten Rotsee in Luzern/Schweiz nach Ottensheim. Besonders wichtig ist mir, dass dieses Zentrum als eines der ersten in Europa voll parasporttauglich sein wird“, betont Horst Anselm, Präsident des OÖ Ruderverbandes, des Regattavereins Linz-Ottensheim und des Management Boards der Ruder-WM.

Weitere Information unter: https://www.regattaverein.linz-ottensheim.at/